Sie sehen nur ältere Vergaben von vor einem Jahr und älter. Bestellen Sie einen kostenlosen Demozugang.

Drucken

Titel

Erstellung der Außenanlage des Notfallzentrums Eschborn

Vergabeverfahren

Vergebener Auftrag
Bauauftrag (VOB)

Auftraggeber

Stadt Eschborn
Rathausplatz 36
65760 Eschborn

Ausführungsort

DE-65760 Eschborn

Beschreibung

Abschnitt I:

I.1) Magistrat der Stadt Eschborn – Fachbereich 5 Planen und Bauen / Hochbau

Rathausplatz 36

65760 Eschborn

Fax: +49 6196490236

Telefon: +49 6196490223

E-Mail: bauen(at)eschborn.de

Internet: www.eschborn.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en) Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung

II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Neubau Notfallzentrum - Außenanlagen Referenznummer der Bekanntmachung: 5.6/kn-co

II.1.2) CPV-Code Hauptteil 45112000

II.1.3) Art des Auftrags Bauauftrag

II.1.4) Kurze Beschreibung: Erstellung der Außenanlage des Notfallzentrums Eschborn. — Baugrundstück ist ca. 16 500 m2 groß, — Ca. 8 050 m2 befestigte Flächen mit insgesamt 77 Stellplätzen herstellen, — Die Außenanlage beinhaltet die erforderlichen Fahrwege u. Logistikflächen wie z. B. Alarmhof sowie Übungsflächen, — Zur Profilierung des Geländes werden ca. 2 500 m3 Boden bewegt u. teilweise abgefahren, — Zur Stabilisierung des Untergrundes sind Bodenverbesserungsmaßnahmen vorgesehen, — Für die Ableitung des Niederschlagswassers wird eine Regenwasserkanalisation mit ca. 345 m Länge inkl. einer 135 m3 großen Rückhaltung hergestellt, — Das anfallende Schmutzwasser der Gebäude wird im Trennsystem, ca. 190 m, teils mit Vorbehandlung ebenfalls der öffentlichen Kanalisation zugeführt, — Für die Gestaltung sowie Begrünung der Außenanlage werden die Vorgaben des Bebauungsplanes umgesetzt. Hierfür werden ca. 53 Gehölzer u. ca. 800 Sträucher verpflanzt, — Leerrohrsystem, Beleuchtung u. Beschilderungen.

II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.1.7) Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)

II.2) Beschreibung

II.2.1) Bezeichnung des Auftrags

II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) 45111230 45233222

II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE71A Hauptort der Ausführung: Oberurseler Straße 8-10 65760 Eschborn

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Die geplante Außenanlage des Notfallzentrums Eschborn befindet sich im Nordosten von Eschborn an der Oberurseler Straße sowie an der L 3006. Das Baugrundstück ist ca. 16 500 m2 groß und soll zukünftig die Einrichtungen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Sozialen Dienstes / Katastrophenschutzes beinhalten. Hierfür werden ca. 8 050 m2 befestigte Flächen mit insgesamt 77 Stellplätzen geschaffen. Die Außenanlage beinhaltet die erforderlichen Fahrwege und Logistikflächen wie z. B. Alarmhof sowie Übungsflächen. Zur Profilierung des Geländes werden ca. 2 500 m3 Boden bewegt und teilweise abgefahren. Zur Stabilisierung des Untergrundes sind Bodenverbesserungsmaßnahmen vorgesehen. Für die Ableitung des Niederschlagswassers wird eine Regenwasserkanalisation mit ca. 345 m Länge inkl. einer 135 m3 großen Rückhaltung hergestellt. Das anfallende Schmutzwasser der Gebäude wird im Trennsystem, ca. 190 m, teils mit Vorbehandlung ebenfalls der öffentlichen Kanalisation zugeführt. Für die Gestaltung sowie der Begrünung der Außenanlage werden die Vorgaben des Bebauungsplanes umgesetzt. Hierfür werden ca. 53 Gehölze und ca. 800 Sträucher verpflanzt. Die Anbindung des Notfallzentrums erfolgt über die Oberurseler Straße. Ausrückende Fahrzeuge können im Alarmfall über die signalgesteuerte und durch eine Schiebtoranlage gesicherte Ausfahrt direkt auf die L 3006 ausrücken. Umlaufend ist das Gelände mit einer Zaunanlage eingefasst. Im Zuge der Tiefbauarbeiten werden gleichfalls technische Anlagen wie zum Beispiel ein Leerrohsystem, Beleuchtung und Beschilderungen hergestellt.

II.2.5) Zuschlagskriterien Preis

II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: nein

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14) Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung

IV.1.1) Verfahrensart Offenes Verfahren

IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem

IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion

IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA) Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 022-045424

IV.2.8) Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems

IV.2.9) Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1 Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein

V.1) Information über die Nichtvergabe Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3) Zusätzliche Angaben

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 Darmstadt 64283 Deutschland Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 Darmstadt 64283 Deutschland Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 Darmstadt 64283 Deutschland Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung Tag: 02.03.2018

Veröffentlichung

Geonet Vergabe 22371 vom 05.03.2018