Stadtplanung der Zukunft durch \'Intelcities\'

Die Stadtplanung der Zukunft wird verstärkt Informations- und Kommunikationstechnologie und Geoinformationssysteme (GIS) sowie automatisierte Verfahren nutzen.

Damit kann sie den gestiegenen Ansprüchen des Umwelt-, Verwaltungs– und Informationsmanagements gegenüber den Bürgern und Unternehmen gerecht werden.

'Intelcities' untersucht zukünftige Anwendungsfelder dieser neuen Technologien sowie die Möglichkeiten der Entwicklung und Verbreitung auf kommunaler Ebene in Europa. An dem Projekt sind Städte wie Bristol, Bratislava, Dresden, Warschau, Prag, Bern, Berlin und 12 weitere Städte sowie 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung beteiligt. Das Projektvolumen beträgt für 18 Monate rund 11,3 Mill. Euro, wovon die EU im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms 6,8 Mill. Euro trägt. Es gibt 16 thematische Schwerpunkte.

An der Auftaktveranstaltung zum Schwerpunkt 'e-land use' im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung nahmen 30 Wissenschaftler, Unternehmer und Kommunalvertreter aus ganz Europa teil. Der Bereich 'e-land use' hat ein Fördervolumen von 350 Tsd. Euro. Er hat zum Ziel, erstens die europaweite Einführung von GIS-Portalen/GIS-Broker in Städten zu unterstützen. Zweitens wird anhand der Beispiele 'Biodiversität – städtische Grünflächen' und 'Regionale Flächennutzungsänderung' die Methodik der GIS-unterstützten Bewertung von Flächennutzungsänderungen weiterentwickelt und erprobt. Für einen der Schwerpunkte – zum Thema 'e-land use' -ist das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung veranwortlich. Die Stadt Dresden ist als ein Partner beteiligt.

'Es ist uns schon frühzeitig gelungen, alle wichtigen Akteure ins Boot zu holen. Anwender, Entwickler und Forscher gehen hier Hand in Hand um zukunftsorientierte Technologie europaweitvor anzubringen', sagte Herr Deilmann vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung.

Kontakt im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Presse: Dr. Carsten Kolbe Tel. (0351) 46 79-241

Projekt: Clemens Deilmann Tel. (0351) 46 79-251

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://ic-central.ioer.de/

(Quelle: Informationsdienst Wissenschaft – idw – – Pressemitteilung Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V., 30.01.2004)

Geonet News vom 09.02.2004