Sie sehen Ausschreibungen der letzten 100 Tage, deren Frist abgelaufen ist. Bestellen Sie einen kostenlosen Demozugang.

Drucken

Titel

Objektplanungs- bzw. Fachplanungsleistungen eines Neubaus einer Uferspundwand sowie die Verlängerung des Dickelsbachkanals

Vergabeverfahren

Öffentliche Ausschreibung
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Auftraggeber

Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR
Schifferstraße 190
47059 Duisburg

Ausführungsort

DE-47051 Duisburg

Frist

05.05.2022

TED Nr.

185244-2022

Beschreibung

Abschnitt I:

I.1) Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR im Namen und für Rechnung der Stadt Duisburg, Umweltamt - 31-02 IGA2027

Schifferstr. 190

47059 Duisburg

Telefon: +49 203/283-5624

Fax: +49 203/283-5624

E-Mail: j.stapf@wb-duisburg.de

Internet: https://www.wb-duisburg.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung

I.3) Kommunikation Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: Internet: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXS0YRTYDEC/documents Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: Internet: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXS0YRTYDEC

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers Einrichtung des öffentlichen Rechts

I.5) Haupttätigkeit(en) Andere Tätigkeit: Abfallentsorgung, Stadtreinigung, Stadtentwässerung, Planung und Unterhaltung der Spielplätze, Betrieb der städtischen Friedhöfe und des Krematoriums, Pflege der Grünflächen, Hochwasserschutz

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung

II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: 2022-0096 Zukunftsgarten Duisburg IGA 2027 - Teilprojekt Kultushafen Referenznummer der Bekanntmachung: 2022-0096

II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros

II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen

II.1.4) Kurze Beschreibung: Gegenstand des Auftrags sind die zur Umsetzung des im Dokument "2001 - Projektbeschreibung" erläuterten Vorhabens der erforderlichen: 1. Objektplanungsleistungen zum Leistungsbild Ingenieurbauwerk gemäß Teil 3 Abschnitt 3 der HOAI i. V. m. Anlage 12 zur HOAI und 2. die Fachplanungsleistungen zum Leistungsbild Tragwerksplanung gemäß Teil 4 Abschnitt 1 der HOAI i. V. m. Anlage 14 zur HOAI. Die zu erbringende Leistung umfasst: 1. Den Neubau einer Uferspundwand 2. Die Verlängerung des Dickelsbachkanals Die Beauftragung der Grundleistungen erfolgt stufenweise nach Leistungsphasen.

II.1.5) Geschätzter Gesamtwert

II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2) Beschreibung

II.2.1) Bezeichnung des Auftrags

II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) 71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen 71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DEA12 Hauptort der Ausführung: Stadt Duisburg - Umweltamt - 31-02 IGA2027 Friedrich-Wilhelm-Str. 96 47051 Duisburg

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Es werden mit Vertragsabschluss zunächst von der Auftraggeberin nur die in Abschnitt 1 der Projektbeschreibung erläuterten und in den Teilleistungsverzeichnissen aufgeführten Objektplanungs- bzw. Fachplanungsleistungen bis zum Abschluss der Leistungsphase 3 beauftragt (Beauftragungsstufe 1). >Neubau einer Uferspundwand< -Leistungsbild Ingenieurbauwerk- Beauftragungsstufe 2 - Leistungsphasen 4 bis 6 gemäß § 43 Beauftragungsstufe 3 - Leistungsphasen 7 bis 9 gemäß § 43 -Leistungsbild Tragwerksplanung- Beauftragungsstufe 2 - Leistungsphasen 4 bis 6 gemäß §51 HOAI Beauftragungsstufe 3 - Leistungsphasen 7 bis 9 gemäß §51 HOAI (Besondere Leistungen >Verlängerung des Dickelsbachkanals< -Leistungsbild Ingenieurbauwerk- Beauftragungsstufe 2 - Leistungsphasen 4 bis 6 gemäß § 43 Beauftragungsstufe 3 - Leistungsphasen 7 bis 9 gemäß § 43 -Leistungsbild Tragwerksplanung- Beauftragungsstufe 2 - Leistungsphasen 4 bis 6 gemäß §51 HOAI Beauftragungsstufe 3 - Leistungsphasen 7 bis 9 gemäß §51 HOAI (Besondere Leistungen

II.2.5) Zuschlagskriterien Die nachstehenden Kriterien Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession Beginn: 01.09.2022 Ende: 31.12.2026 Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl: 3 Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Maßgebende Auswahlkriterien zur Begrenzung der Anzahl der Bewerber gem. § 51 VgV sind: a) Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit (max. 15 Wertungspunkte) - Kriterium "Durchschnittlicher Jahresumsatz (Gesamtumsatz)" - Kriterium "Durchschnittlicher Jahresumsatz (für Leistungen im Tätigkeitsbereich des Auf-trags)" b) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit (max. 144 Wertungspunkte) - Kriterium "Referenzen von vergleichbaren Leistungen" Insgesamt können max. 159 Wertungspunkte (= max. Gesamtwertungspunktzahl) erreicht. a) Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit - Kriterium "Durchschnittlicher Jahresumsatz (Gesamtumsatz)" (max. 5 Wertungspunkte) Für die Wertung ist der durchschnittliche Jahresumsatz (gemittelt über die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre) in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren maßgebend. Die maximale Punktzahl beträgt 5 Punkte. Im Einzelnen werden folgende Punkte vergeben: - Umsatz > 10,00 Mio. Euro (netto) = 5 Punkte (maximale Punktzahl) - Umsatz = 3,00 Mio. Euro (netto) = 1 Punkt Die Wertung dieses Auswahlkriteriums zur Begrenzung der Anzahl der Bewerber erfolgt an Hand der Wertungspunkte, die sich durch die Multiplikation der Punktzahl mit dem Wichtungsfaktor (hier: 1,0) ergeben. - Kriterium "Durchschnittlicher Jahresumsatz (für Leistungen im Tätigkeitsbereich des Auftrags)" (max. 10 Wertungspunkte) Im Einzelnen werden folgende Punkte vergeben: (1) Objektplanung Ingenieurbauwerke - Durchschnittlicher Jahresumsatz: Die maximale Punktzahl beträgt 5 Punkte. Im Einzelnen werden folgende Punkte vergeben: - Umsatz > 1,00 Mio. Euro (netto) = 5 Punkte (maximale Punktzahl) - Umsatz = 250.000,00 Euro (netto) = 1 Punkt (2) Tragwerksplanung - Durchschnittlicher Jahresumsatz: Die maximale Punktzahl beträgt 5 Punkte. Im Einzelnen werden folgende Punkte vergeben: - Umsatz > 450.000,00 Euro (netto) = 5 Punkte (maximale Punktzahl) - Umsatz = 150.000,00 Euro (netto) = 1 Punkt b) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit - Kriterium "Referenzen von vergleichbaren Leistungen" Das Kriterium "Referenzen von vergleichbaren Leistungen" wird anhand weiterer Unterkriterien bewertet. Die Anzahl der Referenzen, welche die Bieterin/Bietergemeinschaft vorlegen kann, ist nicht begrenzt, jedoch werden je Planungsbereich lediglich die zwei besten Referenzen, d. h. die Referenzen, die die höchste Punktzahl erhalten, berücksichtigt und anhand der Unterkriterien bewertet. Die maximale Punktzahl für das Kriterium "Referenzen von vergleichbaren Leistungen" beträgt in Summe 72 Punkte und ergibt sich aus der Addition der Punkte der einzelnen Planungsbereiche. Da dieses Kriterium mit dem für alle Planungsbereiche einheitlichen Wichtungsfaktor von 2,0 in die Wertung eingeht, können maximal 144 Wertungspunkte (in Summe für zwei Referenzen) erreicht werden. (1) Planungsbereich Objektplanung Bewertet werden die beiden besten Referenzen; d. h., die zwei Referenzen, die in der Summe der nachfolgenden Unterkriterien/Aspekte die maximale Punktzahl erreichen. Für jede Referenz zur Objektplanung werden folgende Aspekte bewertet : - Vergleichbarkeit der Planungs- und Beratungsleistungen, - Vergleichbarkeit der erbrachten Leistungsphasen, - Vergleichbarkeit der Baukosten. Die Punkteverteilung für die nachfolgenden Aspekte der Referenzprojekte erfolgt wie folgt: Vergleichbarkeit der Planungs- und Beratungsleistungen Vergleichbarkeit der Planungs- und Beratungsleistungen: Referenz 1 Spundwandhöhe (max. Wandhöhe vom Fuß aus gemessen) <= 10,00 m -> 1 Punkt Spundwandhöhe (max. Wandhöhe vom Fuß aus gemessen) > 10,00 m - < 15,00 m -> Lineare Interpolation Spundwandhöhe (max. Wandhöhe vom Fuß aus gemessen) >= 15,00 m -> 6 Punkte Referenz 2 DN Kanal (Nennweite) <= DN1000 -> 1 Punkt DN Kanal (Nennweite) > DN1000 - < DN4000 -> Lineare Interpolation DN Kanal (Nennweite) >= DN4000 -> 6 Punkte Vergleichbarkeit der erbrachten Leistungsphasen: Ebrachte Leistungensphasen / Punkte 1 / 3 Punkte 2 / 4 Punkte 3 / 5 Punkte 4 / 6 Punkte 5 / 7 Punkte 6 / 8 Punkte Vergleichbarkeit der Baukosten (1 bis 6 Punkte je Referenz): Baukosten (brutto, KG 200 - 600, DIN 276) = 1,50 Mio. Euro -> 1 Punkt Baukosten (brutto, KG 200 - 600, DIN 276) > 1,50 Mio. Euro - < 5,00 Mio. Euro -> Lineare Interpolation Baukosten (brutto, KG 200 - 600, DIN 276) >= 5,00 Mio. Euro -> 6 Punkt (2) Planungsbereich Tragwerksplanung Bewertet werden die beiden besten Referenzen; d. h., die zwei Referenzen, die in der Summe der nachfolgenden Unterkriterien/Aspekte die maximale Punktzahl erreichen. Für jede Referenz zur Objektplanung werden folgende Aspekte bewertet : - Vergleichbarkeit der Planungs- und Beratungsleistungen, - Vergleichbarkeit der erbrachten Leistungsphasen, - Vergleichbarkeit der Baukosten. Die Punkteverteilung für die nachfolgenden Aspekte der Referenzprojekte erfolgt wie folgt: Vergleichbarkeit der Planungs- und Beratungsleistungen Vergleichbarkeit der Planungs- und Beratungsleistungen: Referenz 1 Spundwandhöhe (max. Wandhöhe vom Fuß aus gemessen) <= 10,00 m -> 1 Punkt Spundwandhöhe (max. Wandhöhe vom Fuß aus gemessen) > 10,00 m - < 15,00 m -> Lineare Interpolation Spundwandhöhe (max. Wandhöhe vom Fuß aus gemessen) >= 15,00 m -> 6 Punkte Referenz 2 DN Kanal (Nennweite) <= DN1000 -> 1 Punkt DN Kanal (Nennweite) > DN1000 - < DN4000 -> Lineare Interpolation DN Kanal (Nennweite) >= DN4000 -> 6 Punkte Vergleichbarkeit der erbrachten Leistungsphasen: Ebrachte Leistungensphasen / Punkte 1 / 3 Punkte 2 / 4 Punkte 3 / 5 Punkte 4 / 6 Punkte 5 / 7 Punkte 6 / 8 Punkte Vergleichbarkeit der Baukosten (1 bis 6 Punkte je Referenz): Baukosten (brutto, KG 200 - 600, DIN 276) = 1,50 Mio. Euro -> 1 Punkt Baukosten (brutto, KG 200 - 600, DIN 276) > 1,50 Mio. Euro - < 5,00 Mio. Euro -> Lineare Interpolation Baukosten (brutto, KG 200 - 600, DIN 276) >= 5,00 Mio. Euro -> 6 Punkt

II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: nein

II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14) Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen: Der Bewerber hat je nach den Rechtsvorschriften des Staates, in dem Sie niedergelassen ist, entweder die Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister dieses Staates oder auf andere Weise die erlaubte Berufsausübung nachzuweisen (§ 44 Abs. 1 VgV). ? Nachweis: Formblatt 3002, "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 1 Sofern das Angebot in die engere Wahl kommt, ist diese durch den Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder einen anderen Nachweis der Erlaubnis zur Berufs-ausübung (z.B. Gewerbeanmeldung) zu ersetzen.

III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Durchschnittlicher Jahresumsatz (Gesamtumsatz): Der Bewerber hat nachzuweisen, dass er bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre insgesamt einen durchschnittlichen Mindestjahresumsatz (gemittelt über die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre) in Höhe von 3.000.000,00 Euro (netto) erzielt hat (§ 45 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 VgV i. V. m. § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV). Hinweis: Bei einer Bewerbergemeinschaft können die Umsatzzahlen addiert werden. Bei Unterauftragnehmern (Eignungsleihe) erfolgt eine Addition der Umsätze nur nach Vorla-ge entsprechender Verpflichtungserklärungen der Unterauftragnehmer gemäß Formblatt 3006, "Verpflichtungserklärung Eignungsleihe". ? Nachweis: Formblatt 3002, "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 2 Durchschnittlicher Jahresumsatz (für Leistungen im Tätigkeitsbereich des Auftrags: Der Bewerber hat nachzuweisen, dass sie in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags, bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, durchschnittlich folgende Mindest-jahresumsätze (gemittelt über die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre) erzielt hat (§ 45 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 VgV i. V. m. § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV): (1) Objektplanung Ingenieurbauwerke: 250.000,00 Euro (netto) (2) Tragwerksplanung: 150.000,00 Euro (netto) ? Nachweis: Formblatt 3002, Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 3.1 Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung: Der Bewerber hat nachzuweisen, dass im Auftragsfall durch eine Haftpflichtversicherung eine Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von (mindestens) 3,00 Mio Euro (brutto) und für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von (mindestens) 2,00 Mio Euro (brutto) gegeben ist. Es ist ferner der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistungen mindestens das Zweifache der Versicherungssummen beträgt, d.h. die Versicherung muss bestätigen, dass für den Fall, dass bei dem Bewerber mehrere Versicherungsfälle in einem Jahr eintreten (z.B. aus Verträgen mit anderen Auftraggebern), die Obergrenze für die Zahlungsverpflichtung der Versicherung bei mindestens dem Zweifachen der obenstehenden Versicherungssummen liegt. Dies ist durch die Kopie der Versicherungspolice oder Bestätigung der Versicherungsgesellschaft, dass für den Fall der Auftragserteilung eine sol-che abgeschlossen wird, nachzuweisen (vgl. Formblatt 3002 "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 4.1). Falls der Nachweis durch Vorlage einer Bestätigung der Versicherungsgesellschaft, dass für den Fall der Auftragserteilung die geforderte Versicherung abgeschlossen wird, erfolgt, behält sich die AG vor, im Falle der Erteilung des Auftrags, eine Kopie der Versicherungspolice nachzufordern.

III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien: Eigenerklärung zur durchschnittlichen Beschäftigtenanzahl und Zahl der Führungskräfte: Der Bewerber hat eine Erklärung abzugeben, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Bewerbers und die Zahl der Führungskräfte des Bewerbers ersichtlich ist. Eigenerklärung zu technischen Fachkräften/Stellen: Der Bewerber hat die technischen Fachkräfte oder technischen Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen, anzugeben. Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen über die Erlaubnis zur Be-rufsausübung für die Führungskräfte: Der Bewerber hat Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen über die Erlaubnis zur Berufsausübung für die Führungskräfte des Bewerbers vorzulegen. Referenzen von vergleichbaren Leistungen: Der Bewerber hat geeignete Referenzen über früher ausgeführte Aufträge mit Angabe des Auftragswertes, der Leistungszeit sowie des Empfängers der Leistung (Auftraggeber) inkl. eines Ansprechpartners mit Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Funktionsbezeichnung und sonstiger Angaben, zur Überprüfung der Vergleichbarkeit vorzulegen. Geeignete Referenzen sind vorzulegen für die folgenden vier Planungsbereiche: a. Objektplanung b. Tragwerksplanung Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung, über die das Unternehmen für die Aus-führung des Auftrags verfügt: Der Bewerber hat darzulegen über welche Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt. Maßnahmen des Bewerbers/der Bewerbergemeingemeinschaft zur Gewährleistung der Qualität : Der Bewerber hat darzulegen, dass in seinem Unternehmen Maßnahmen zur Qualitässicherung ergriffen werden. Angabe von Nachunternehmerleistungen: Angabe, welcher Teil des Auftrages unter Umständen an Unterauftragnehmer vom Bewerber vergeben werden sollen. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Eigenerklärung zur durchschnittlichen Beschäftigtenanzahl und Zahl der Führungskräfte: Mindestanforderung ist, dass der Bewerber bzw. die Bewerbergemeinschaft (inklusive Inhaber/Geschäftsführer) innerhalb der letzten drei Jahre durchschnittlich mindestens 15 Beschäftigte beschäftigt hat, wobei die durchschnittliche Beschäftigtenzahl von 15 Beschäftigten in jedem der letzten drei Jahre erreicht sein muss. ? Nachweis: Formblatt 3002, "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 5 Eigenerklärung zu technischen Fachkräften/Stellen: Mindestanforderung ist, dass der Bewerber mindestens 5 technische Fachkräfte mit der Berufsbezeichnung Dipl.-Ing./ Dipl.-Ing. (FH)/ Dipl.-Ing. (BA)/ M. Sc. /M. Eng. benennt und erklärt, dass die namentlich aufgeführten Personen für die Zeit der Leistungserbringung zur Verfügung stehen und eingesetzt werden sollen. Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen über die Erlaubnis zur Be-rufsausübung für die Führungskräfte: Mindestanforderung ist hierbei, dass der Bewerber durch Vorlage von Bescheinigungen nachweist, dass folgende Führungskräfte berechtigt sind, die Berufsbezeichung Dipl.-Ing./ Dipl.-Ing. (FH)/ Dipl.-Ing. (BA)/ M. Sc. /M. Eng. zu führen (§§ 46 Abs. 3 Nr. 6, 75 Abs. 1, 2 VgV): - Projektleiter - Objektplaner Ingenieurbauwerke - Fachplaner Tragwerksplanung ? Nachweis: Formblatt 3002, "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 7 Referenzen von vergleichbaren Leistungen: Mindestanforderung ist hierbei, dass für die unter a. bis b. genannten Planungsbereiche jeweils mindestens 2 Referenzen der letzten 5 Jahre vorgelegt werden, deren Planungs- oder Beratungsanforderungen mit denen der zu vergebenden Planungs- oder Beratungsleistungen vergleichbar sind, also diesem nach Art - je eine Referenz für Spundwand- und eine Referenz für Kanalbau - und Umfang/ Größe nachkommen (§§ 46 Abs. 3 Nr. 1 Hs. 1, 75 Abs. 5 S. 2 VgV). Die Leistungen bzw. Aufträge sind jedenfalls vergleichbar, wenn es sich: (1) um Planungs- oder Beratungsleistungen für den Neubau/ Erweiterung/ Umbau/ Sanierung einer Spundwand als Uferspundwand und des Kanalbaus sowie Einstu-fung in Honorarzone II oder höher handelt und (2) bei Referenzen zu a. Objektplanung um Planungs- oder Beratungsleistungen aus den Leistungsphasen 1 - 8 der Objektplanung für Bauvorhaben mit Baukosten (KG 200 - 600, DIN 276) von mindestens 3,00 Mio. EUR (Brutto) - hinsichtlich des Spundwand- und Kanalbaus (Auslaufbauwerk) an Gewässern 1. Ordnung - han-delt, von denen innerhalb der letzten fünf Jahre pro Referenz mindestens drei Leistungsphasen erbracht wurden und (3) bei Referenzen zu b. Tragwerksplanung um Planungs- oder Beratungsleistungen aus den Leistungsphasen 1 - 6 der Fachplanung für Bauvorhaben mit Baukosten (KG 200 - 600, DIN 276) von mindestens 3,00 Mio. EUR (Brutto) - hinsichtlich des Spundwand- und Kanalbaus (Auslaufbauwerk) an Gewässern 1. Ordnung - han-delt, von denen innerhalb der letzten fünf Jahre pro Referenz mindestens drei Leistungsphasen erbracht wurden und beinhalten, die in den letzten fünf Jahren erbracht wurden. Hinweise: - Eine Referenz kann auch die Anforderungen mehrerer Planungsbereiche erfüllen und entsprechend angegeben/verwendet werden. Nur die mehrfache Verwen-dung der gleichen Referenz innerhalb eines Planungsbereiches ist nicht zulässig. - Im Rahmen der Referenz zu a) Objektplanung werden auch solche Referenzprojek-te berücksichtigt, die zwar insgesamt noch nicht abgeschlossen sind, bei denen aber einzelne Leistungsphasen vollständig abgeschlossen sind. ? Nachweis: Formblatt 3002, "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 8.1 und Formblatt 3002a, "Eigenerklärung zur Eignung/Zusatz Referenzen" Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung, über die das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt: Der Bewerber hat darzulegen, dass er/sie mindestens über folgende Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung verfügt: Übliche zur Leistungserbringung erforderliche Ausstattung und Geräte sowie Hard- und Software nach Stand der Technik zur Projektkommunikation, Planung, Datenverarbeitung und Darstellung sowie zum digitalen Datenaustausch. Hierzu gehören mindestens Telefon, Fax, E-Mail-Account, PC oder Laptop, Server mit Datensicherung, Netzwerk- und Onlinezugang (ggf. mobil), Zugriff auf die für die Leistungserbringung maßgeblichen Regelwerke, Nachweisdokumente, Kopierer/Scanner, Plotter/Drucker bis A0. Die verwendete Software muss geeignet sein, um neben der eigentlichen digitalen EDV- gestützten Projektbearbeitung (z. B. Textverarbeitung, Darstellung/CAD, Berechnung, AVA) einen daten- und formatverlustfreien Austausch mit dem Auftraggeber zu ermöglichen und dem Auftraggeber die erforderlichen Unterlagen digital (auf USB-Stick oder DVD-/CD-ROM) zumindest in folgenden Datei-Formaten zur Verfügung zu stellen: - in der Version 2016: xls, doc, ppt, mpp, pmf, shp, prj, - in der Version 2016 pdf, dxf, dwg, rcp, dwf, - sonstige: gaeb 90/gaeb XML3.0, LandXML, jpg, bmp, txt - geotechnische Berechungen: Geometrie- und Netzdaten als ASCII-Datei (boe, fen) ? Nachweis: Formblatt 3002, "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 9 Maßnahmen des Bewerbers/der Bewerbergemeingemeinschaft zur Gewährleistung der Qualität: Der Bewerber hat darzulegen, dass in seinem Unternehmen mindestens folgende Maßnahmen zur Qualitässicherung ergriffen werden: - Der Bewerber muss in Hinblick auf die zu erbringenden Leistungen mindestens ein eigenes und/oder zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem besitzen. ? Nachweis: Formblatt 3002, "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 10 Angabe von Nachunternehmerleistungen: Der Bewerber hat anzugeben, welche Teile des Auftrags als Unteraufträge vergeben werden sollen (§ 46 Abs. 3 Nr. 10 i.V.m. § 36 VgV). ? Nachweis: Formblatt 3004, "Verzeichnis der Unterauftragnehmer"

III.1.5) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

III.2) Bedingungen für den Auftrag

III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand Beruf angeben:

III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 42 Abs. 1 VgV, 123 Abs. 1 bis 3 u. 5 S. 1, 124 Abs. 1 GWB: Sofern das Angebot in die engere Wahl kommt, wird die Erklärung durch einen Auszug aus einem einschlägigen Register, wie z.B. dem Bundes- oder Gewerbezentralregister, oder eine gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslands oder des Niederlassungsstaats des Bewerbers - bei Bewerberge-meinschaften der einzelnen Mitglieder - ersetzt (§ 48 Abs. 4 VgV). Zur Bekämpfung von Wettbewerbsbeschränkungen hat der Bewerber auf Verlangen Auskünfte darüber zu geben, ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich und rechtlich mit Unternehmen verbunden ist. ? Nachweis: Formblatt 3002, "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 11, 12 Eigenerklärung, dass der Bewerber nicht innerhalb der letzten 2 Jahre gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes, § 21 Abs. 1 des Arbeitnehmer-entsendegesetzes oder § 19 Abs. 1 des Mindestlohngesetzes mit einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als neunzig Tagessätzen verurteilt oder mit einer Geldbuße von wenigstens zweitausendfünfhundert Euro belegt worden ist: Sofern das Angebot in die engere Wahl kommt, ist die Erklärung durch einen Auszug aus einem einschlägigen Register, wie z.B. dem Bundes- oder Gewerbezentralregister, oder eine gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslands oder des Niederlassungsstaats der Bieterin zu ersetzen. ? Nachweis: Formblatt 3002 "Eigenerklärung zur Eignung", Ziff. 11

III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung

IV.1.1) Verfahrensart Verhandlungsverfahren

IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem

IV.1.4) Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs

IV.1.5) Angaben zur Verhandlung Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA) Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge Tag: 05.05.2022 Ortszeit: 10:00

IV.2.3) Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber Tag: 23.06.2022

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können Deutsch

IV.2.6) Bindefrist des Angebots

IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

VI.3) Zusätzliche Angaben Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich elektronisch auf dem Vergabemarktplatz Metropole Ruhr unter Internet: https://www.vergabe.metropoleruhr.de zur Verfügung gestellt. Die Beantwortung von Fragen zum Verfahren sowie sämtliche Kommunikation zwischen den Beteiligten und der Vergabestelle erfolgt ausschließlich über das oben genannte Vergabeportal. Beteiligte sind daher im eigenen Interesse gehalten, die dort für diese eingerichteten Postfächer regelmäßig auf neue Informationen der Vergabestelle zu kontrollieren.

Bekanntmachungs-ID: CXS0YRTYDEC

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren Vergabekammer Rheinland Zeughausstraße 2-10 Köln 50667 Deutschland Telefon: +49 2211473045 E-Mail: mailto: vkrhld-d@bezreg-koeln.nrw.de Fax: +49 2211472889

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Satz 1 GWB unzulässig, soweit - der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt, - Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in IV.2.2) genannten Frist gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, - Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gerügt werden, - mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. § 160 Abs. 3 Satz 1 GWB gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach §135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt. Ein zulässiger Nachprüfungsantrag bei der unter VI.4.1) genannten Vergabekammer kann allenfalls bis zur wirksamen Zuschlagserteilung gestellt werden. Eine wirksame Zuschlagserteilung ist nach § 134 Abs. 1, 2 GWB erst möglich, wenn der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den Grund der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll und über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses in Textform informiert hat und seit der Absendung der Information 15 Kalendertage (bei Versand per Telefax oder auf elektronischem Weg: 10 Kalendertage) vergangen sind. Gemäß §135 Abs. 2 GWB kann eine Unwirksamkeit eines Vertrages nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung Tag: 04.04.2022

Veröffentlichung

Geonet Ausschreibung 43187 vom 11.04.2022