Sie sehen Ausschreibungen der letzten 100 Tage, deren Frist abgelaufen ist. Bestellen Sie einen kostenlosen Demozugang.

Drucken

Titel

Durchführung einer Kampfmittelsondierung und gegebenenfalls mit anschließender Kampfmittelräumung

Vergabeverfahren

Öffentliche Ausschreibung
Bauauftrag (VOB)

Vergabestelle

LBB Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung Rheinland-Pfalz Niederlassung Landau
Untertorplatz 1
76829 Landau

Ausführungsort

DE-76829 Landau in der Pfalz

Frist

24.05.2022

Vergabeunterlagen

www.vergabe.rlp.de

Beschreibung

a1) LBB Niederlassung Landau

Untertorplatz 1

76829 Landau

a2) Vergabestelle Name LBB Regionale Vergabestelle Kaiserslautern Straße Rauschenweg 32 PLZ, Ort 67663 Kaiserslautern Telefon Fax 0631/5357-230 E-Mail: mailto: Vergabe.Kaiserslautern@LBBnet.de Internet: https://WWW.lbb.rlp.de

b) Vergabeverfahren Öffentliche Ausschreibung, VOB/A Vergabenummer 22A0139 Kampfmitteluntersuchungen Phase 1 Maßnahme 500171001 LU PP RP Neubau, Heinigstr.

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen Zugelassene Angebotsabgabe - elektronisch - in Textform Vergabeunterlagen können kostenlos vom Vergabemarktplatz Rheinland Pfalz Internet: https://www.vergabe.rlp.de ab sofort bis zum Ablauf der Angebotsfrist herunter geladen werden. Es gelten dafür die AGB des Vergabemarktplatzes. Die Kommunikation erfolgt elektronisch über die Vergabeplattform. Bieteranfragen bitte rechtzeitig vor Ablauf der Angebotsfrist stellen. Nur elektronische Angebote / Teilnahmeanträge sind erlaubt.

d) Art des Auftrags Ausführen von Bauleistungen

e) Ort der Ausführung Ludwigshafen am Rhein

f) Art und Umfang der Leistung, ggf. aufgeteilt nach Losen 22A0139 Kampfmitteluntersuchungen Phase 1 Auf Grundlage der Ergebnisse der Phase A liegt für die Untersuchungsfläche ein Kampfmittelverdacht durch das Verursachungsszenario Luftangriffe vor. Es besteht weiterer Handlungsbedarf in Form eine Kampfmittelsondierung und gegebenenfalls mit anschließender Kampfmittelräumung. Ca. 2.500 m2 Georadar, ca. 300 Stk. Bohrlochsondierungen

g) Angaben über den Zweck der baulichen Anlage oder des Auftrags, wenn auch Planungsleistungen gefor- dert werden Zweck der baulichen Anlage Zweck des Auftrags

h) Aufteilung in Lose NEIN

i) Ausführungsfristen Beginn der Ausführung: 03. Quartal 2022, spätestens 12 Werktage nach Auftragsschreiben Fertigstellung oder Dauer der Leistungen: 03. Quartal 2022

j) Nebenangebote sind zugelassen

k) mehrere Hauptangebote sind zugelassen, sofern sich die Hauptangebote nicht nur im Preis unterscheiden.

l) Bereitstellung/ Anforderung der Vergabeunterlagen Vergabeunterlagen werden - elektronisch zur Verfügung gestellt unter: siehe c) nur in elektronischer Form Nachforderung Fehlende Unterlagen, deren Vorlage mit Angebotsabgabe gefordert war, werden teilweise nachgefordert: Unterlagen die mit dem Angebot einzureichen sind (FB 216, Nr. 1) und Unterlagen die auf Verlangen der Vergabestelle vorzulegen sind (FB 216, Nr. 2), mit Ausnahme von bauzeitabhängi- gen Kosten und Instandhaltung.

o) Ablauf der Angebotsfrist am 24.05.2022 um 11:00 Uhr Ablauf der Bindefrist am 08.07.2022

p) Adresse für elektronische Angebote www.verqabe.rlp.de Anschrift für schriftliche Angebote Vergabestelle siehe a) 2.

q) Sprache, in der die Angebote abgefasst sein müssen: Deutsch

r) Zuschlagskriterien siehe Vergabeunterlagen

s) Eröffnungstermin am 24.05.2022 um 11:00 Uhr Ort LBB Regionale Vergabestelle Kaiserslautern Rauschenweg 32 67663 Kaiserslautern Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen -keine-

t) geforderte Sicherheiten siehe Vergabeunterlagen

u) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf die maßgeblichen Vorschriften, in denen sie enthalten sind siehe Vergabeunterlagen

v) Rechtsform der/ Anforderung an Bietergemeinschaften gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter

w) Beurteilung der Eignung Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der "Eigenerklärung zur Eignung" genannten Bescheinigun- gen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen. Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" ist erhältlich unter: Internet: https://lbb.rlp.de/fileadmin/LBB/2 allgemeines Bildmaterial und Medien/Top 5 Auftraqnehmer/FB 124 VHB Bund 2017.pdf Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" wird außerdem mit den Vergabeunterlagen bereitgestellt. Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6a Absatz 3 VOB/A zu machen: Mit dem Angebot vorzulegen: - Erlaubnis nach §7 SprengG, - Nachweis der Kapazität an Fachtechnischem Aufsichtspersonal Kampfmittelräumung mit Befähigung nach §20 SprengG

x) Nachprüfung behaupteter Verstöße Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A) Vergabeprüfstelle beim Ministerium der Finanzen, Kaiser-Friedrich-Straße 5, 55116 Mainz Vergabeprüfstellen vom 26. Februar 2021 Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau - Vergabeprüfstelle - Stiftsstraße 9 55116 Mainz E-Mail: mailto: vergabepruefstelle@mwvlw.rlp.de Telefon: 06131162546 oder 06131162179 Einlegen von Rechtsbehelfen Ein Antrag ist nach § 10 NachPrüfV unzulässig, soweit der Verstoß gegen Vergabevorschriften bereits vor der Information über die beabsichtigte Nichtberücksichtigung des Angebotes (§4 Absatz 1 NachPrüfV RLP) vom Bieter erkannt und gegenüber dem Auftraggeber (AG) nicht innerhalb einer Frist von 7 Kalendertagen gerügt wurde, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem AG gerügt werden. Stelle, die Auskunft über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt: LBB Regionale Vergabestelle Kaiserslautern Rauschenweg 32 67663 Kaiserslautern Deutschland E-Mail: mailto: vergabe.kaiserslautern@lbbnet.de Internet-Adresse: Internet: https://www.LBB.rlp.de

Veröffentlichung

Geonet Ausschreibung 43630 vom 05.05.2022